Zu Beginn jeder Saison lassen die Biker Südbaden Ihre Mitglieder entscheiden, wem die diesjährige Spendenaktion zugute kommen soll. Die Wahl am Anfang der Saison fiel auf unser Angebot "Alles ist anders".

Leider mussten im letzten Jahr die Gruppe der Biker Südbaden, sich von zwei Bikern für immer verabschieden und da beide jeweils Kinder oder junge Erwachsene hinterließen, war die Wahl auf das Angebot der Hospizgruppe Freiburg gefallen. Am Ende der Saison kam so ein stolzer Betrag von 1.207,--€ zusammen.

Wir bedanken uns recht herzlich für diese großzügige Spende!


Spende der Narrenzunft Ribbinghieler an die Hospizgruppe Freiburg e.V.

Spende Ribblinghieler

Ende Mai war es soweit. Einige Wochen waren vergangen, alle Mitglieder hatten sich von der anstrengenden Fasnet erholt und unser Kassierer hatte die Abrechnung des Protektorats soweit abgeschlossen. In Vertretung unserer Vögtin Melanie machten sich OZV Edgar, Hoffotograph Harald und Lisa auf den Weg um den Scheck zu überreichen.

In den Räumlichkeiten der Hospizgruppe wurden wir sehr herzlich von Hildegard Bargenda und Kornelia Reuber empfangen. Bei Kaffee und Kuchen erfuhren wir sehr interessante Dinge über die Arbeit und die Projekte der Hospizgruppe. Aber auch wir erzählten von der Fasnet und unserem Protektoratsjahr und wie es schließlich zu der Spende kam.

Auf diesen Weg möchten wir uns nochmal bei allen Spendern des Protektoratsabends bedanken. Durch diesen Abend kam eine schöne Summe zusammen, die die Narrenzunft der Ribblinghieler dann auf einen Betrag von 411,11€ aufgerundet hat.

 

14 bis 22. September 2018

Die Sozialinitiative „Helfer Herzen“ steht für das Sichtbarmachen des lokalen, bürgerschaftlichen Engagements, das in Form einer Geldspende in diesem Jahr an

„Alles ist Anders“ ging, im Speziellen an das

Atelier Jacobi5 ,
Jacobistr. 5, 79104 Freiburg, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
von Hanna Nöthig, Dipl. Kunsttherapeutin, die bei „Alles ist Anders“ seit 2010
Kunsttherapie für trauernde Kinder, Jugendliche und Erwachsene anbietet.  

Hanna Nöthig zur Kunsttherapie bei „Alles ist Anders“:

In meinem Atelier, Atelier Jacobi5, - einem geschützten Raum - stütze und begleite ich Geschwisterkinder, Eltern und jugendliche Erwachsene, die um einen geliebten Menschen aus der Familie trauern.

Hier können alle auf ihre Weise, im kreativen Gestalten – ihren Gefühlen, Gedanken und Empfindungen- freien Lauf lassen, und sich mit dem auseinandersetzten, was sie gerade bewegt.

Durch die gemalten Bilder, die gestalteten Tonfiguren und das gemeinsame Betrachten der Werke, können Ereignisse verarbeitet und als Teil des Lebens neu geordnet und integriert werden. So können Wut, Schuldgefühle, Trauer, die Aspekte der Trauer sind- und ebenso schöne Erinnerungen- zu Mut werden, um den eigenen Weg gestärkt weiterzugehen.

Das Atelier Jacobi5 ist ebenfalls ein Ort für Entdeckungsreisen mit Farbe, Pinsel, Schwämmchen, Spachtel, Ton, Lachen und viel Ausprobieren, eine Art Insel, die helfen kann, sich in seiner Lebenskraft wiederzufinden.

Hanna Nöthig zur dm- Aktion „Helfer Herzen“ 2018

Ganz beglückt darf ich nun mitteilen, dass durch die Aktion „Helfer Herzen“ in der Merzhauserstraße, Freiburg, für „Alles ist Anders“ eine wunderbare Geldspende eingegangen ist. Bei „Helfer Herzen“ geht es um eine jährliche „ Herzensaktion“:

Kunden von dm- Markt konnten „Herzen“ vergeben, welches Projekt sie unterstützen wollen.

Dieses Jahr ging es um unseren Verein „Alles ist Anders“:

Begleitung von trauernden Kindern, Jugendlichen, Eltern und jungen Erwachsenen

Und „Wunderfitze“: spielerische Experimente, die Kinder im Krankenhaus unterstützen.

Wir hatten doppelt so viele Herzen und 600.-Euro war das Ergebnis, was an das Atelier Jacobi5 –und damit an meine  Kunsttherapie von „Alles ist anders“ geht.

Ganz herzlichen Dank dafür!

BZ Bild Spende
Foto: Thomas Kunz

DAS PROJEKT "Alles ist anders" der Hospizgruppe Freiburg für trauernde Kinder und Jugendliche wird von der Firma Bioscientia mit einer Spende in Höhe von 3000 Euro unterstützt. Die Initiative bietet Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Raum und Gelegenheit, sich gemeinsam mit Trauer und Verlust auseinanderzusetzen. Mit dem Geld soll unter anderem eine Freizeit für betroffene Jugendliche ermöglicht werden. Das Foto zeigt (von links) Monika Rütschi (Therapeutin), Beate Tyralla (Standortleiterin Bioscientia), Hildegard Bargenda (Leiterin der ambulanten Hospizgruppe Freiburg), Gudrun Fuhrmann (Betriebsratsvorsitzende Bioscientia) und Kornelia Reuber (Öffentlichkeitsarbeit der Hospizgruppe Freiburg).


Foto: Benedikt Sommer

Die bisherige Vorsitzende Alexandra Guderian und ihr Nachfolger Timo Mutschler überreichen der Leiterin der Freiburger ambulanten Hospizgruppe e.V., Hildegard Bargenda, die Einnahmen der Kinderfasnacht.


Foto: Kornelia Reuber Hospizgruppe

...Nachdem der Verkauf von selbst gestalteten Postkarten in der Weihnachtszeit so erfolgreichwar und den Kindern viel Freude bereitet hatte, haben wir entschieden noch weitere Spendenaktionen im Haus zu planen.

Es wurde z.B. Kuchen und Pizza gebacken, musiziert und selbt hergestellts Spielmaterial wie Kreide verkaut. Die Kinder waren mit viel Engagement und Ideenreichtum bei der Sache.

Gemeinsam wurde dann überlegt wohin das gesammelte Geld gehen soll. Den Kindern war es wichtig das Geld an bedürftige Kinder zu spenden. So kamen wir auf "Alles ist anders". ...

Ein herzliches "Vergelts Gott" an die tollen Kinder und Erzieher*innen die uns mit so viel Herzblut unterstützen.


Foto: Badische Zeitung

Zum wiederholten Male durfte sich unser Förderverein über eine stattliche Spende des Radsportvereins Bollschweil freuen. Die Spendensumme kam im Rahmen der beiden Bogart-Tage zuammen, die immer im Herbst und Winter auf dem Schloss Bollschweil statt finden. Die Kuchenverkaufstheke des Sportvereins gehört hier zum festen Angebot und ist immer ein riesen Erfolg. Bei einem Besuch im Elternhaus in Freiburg übergaben Frau Gisela Daul und Frau Helga Keller (Vertreterinnen des Radsportvereines), sowie Frau Franziska von Holzing, die als Veranstalterin der Herbst-und Weihnachtsbogart und Hausherrin durch die Übernahme der Strom- und Wasserkosten für den Betrieb der Verkaufsstände zum Gelingen der Aktion beigetragen hat, den Scheck an Herrn Claus Geppert. Wir bedanken uns für diesen selbstlosen Einsatz und blicken voller Vorfreude auf die Bogart 2018.

Beim „Giving  Friday“ , dem 30.11. 2017 sammelte das dm-Team in der Merzhauserstraße 747,63 Euro für „Alles ist Anders“. Wir sagen ganz herzlichen Dank dafür!

 

Herzlichen Dank den Kindern, Eltern und dem Reiter, die beim Martinsumzug
in Reute 375,97 Euro für Alles ist anders sammelten.

 

Herzlichen Dank den Frauen aus Reute, die die Erntedankgaben zu Gunsten der Arbeit von "Alles ist anders" verkauften.                          
Es kamen 1206,53 € zusammen.


Foto: Florian Forsbach

4500 EURO hat der Inner Wheel Club Freiburg (IWC) an das Projekt "Alles ist anders" für die Trauerarbeit mit jungen Menschen gespendet. Der IWC hat dazu die Aktion "Freiburger Unternehmen verschenken Rosen am Weltfrauentag" initiiert und im Auftrag der Firmen den Einkauf von Fair-Trade-Rosen und die Logistik übernommen. Die so erzielten 4500 Euro werden komplett gespendet. "Alles ist anders" ist eine Initiative der Hospizgruppe Freiburg (getragen von Diakonie und Caritas) und wendet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die einen nahestehenden Menschen durch Tod verloren haben. Unter anderem gibt es das Angebot "Pferde helfen Trauer tragen". Im IWC Freiburg engagieren sich rund 50 Frauen. Das Bild zeigt (von links): Inge Deeg (IWC), Monika Rütschi ("Alles ist anders"), Christa Drexler, Renate Stoeger, Ilka von Gleichenstein, Astrid Keller-Kemper (alle IWC), Hildegard Bargenda ("Alles ist anders"), Olivia Besters (IWC Freiburg)

Bei schönem Wetter und bester Stimmung fand am 29.04. ab 12.00 Uhr ein Fühlingsfest rund um den Pausenraum in Zähringen statt.  HängemattenGlück verschenkte dabei  auf Spendenbasis Hängematten und Kissenbezüge zugunsten von "Alles ist anders". Dabei kamen sagenhafte  1730 Euro  zusammen.

Wir bedanken uns sehr bei den Veranstaltern und  allen Helfern. 

Drei Vereine, die sich um kranke und trauernde Kinder sowie deren Familien kümmern, freuen sich über Unterstützung aus Bollschweil.

Strahlende Gesichter: Gisela Daul (zweite von links) mit Claus Geppert, Silvia Bächle, Hanna Nöthig, Hildegard Bargenda, Monika Rütschi und Robert J. Weber (von links) und dahinter die Abordnung aus Bollschweil bei der Scheckübergabe
Foto: Anne Freyer


BOLLSCHWEIL. Genau 8535 Euro hat der Radsportverein (RSV) bei den vergangenen beiden Gartenmessen Bogart im Bollschweiler Schloss für wohltätige Zwecke gesammelt - und damit so viel wie noch nie. Zur Scheckübergabe an drei Institutuionen traf man sich diesmal im Haus der Hospizgruppe im Freiburger Stadtteil Wiehre, willkommen geheißen von Hildegard Bargenda.

Die Spendenfreudigkeit des Publikums sei ungebrochen, konnte Gisela Daul vom RSV berichten. Sowohl die Besucher als auch die Lieferanten von Selbstebackenem hatten sich einmal mehr spendabel gezeigt. Rund 120 Kuchen und Torten waren über die Theke des beliebten Stan des bei der Herbst- und Weihnachts-Bogart gegangen. Zum großen finanziellen Erfolg trug auch bei, dass die Messe für gehobenen Gartenbedarf im Oktober wegen eines Feiertages vier, statt drei Tage gelaufen ist.

Drei symbolische Schecks mit jed einem Drittel der Gesamtsumme, nämlich 2845 Euro, konnten die Repräsentanten der begünstigen Institutionen in Empfang nehmen. Als Vertreter des Fördervereins für krebskranke Kinder war dessen Vorsitzender Claus Geppert gekommen. Diese Einrichtung unterstützt der RSV bereits seit 16 Jahren. Seit 20 Jahren, so Geppert, kümmert man sich in der Kinderklinik außer um die Patienten bis zu 18 Jahren auch um deren Eltern und Geschwister. der Verein habe es sich zur Aufgabe gemacht, betroffende Eltern bei der Betreuung ihrer  Kinder zu unterstützen und durch die Finanzierung von Personalstellen im Bereich der Onkologie die Heilungschancen krebskranker Kinder zu verbessern. Das gelinge nicht zuletzt dank der Möglichkeit, Angehörige der zum Teil von weither angereisten Patienten in einem Elternhaus unterzubringen und zu betreuen. Ein Elternhaus sei deshalb auch fest in die Planung der neuen Kinderklinik eingebunden, mit deren Einweihung man in rund zwei Jahren rechne.

Ebenfalls auf der Spendenliste des RSV steht seit langem die zur Hospizgruppe Freiburg gehörende Initiative "Alles ist anders", die sich um trauernde Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Familien kümmert, zurzeit geleitet von Hildegard Bargenda. In den liebevoll gestaltenen Räumen in der Türkenlouisstraße treffen sich in regelmäßigen Abständen Gruppen unterschiedlichen Alters, um hier Hilfe bei der Trauerarbeit zu finden, wozu auch Ausflüge und Aktivitäten in der Natur gehören. So hat etwa die Ärztin und Reittherapeutin Monika Rütschi ihre drei in Bollschweil beheimateten Ponys in den Dienst der guten Sache gestellt. Kunsttherapie für Kinder und Erwachsene bietet hingegen Hanna Nöthig an, während sich der gelernste Pädagoge und Trauerbegleiter Robert J. Weber auf Jungs im Alter von 8 bis 14 Jahren konzentriert, die ein Eltern- oder Geschwisterteil verloren haben. Beim gemeinsamen Arbeiten an Holz, Stein oder Ton bietet sich Gelegenheit, über das Erlebte zu sprechen.

Zum zweiten Mal mit einer Zuwendung bedacht hat der RSV die ebenfalls als Verein auftretende "Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche". Zu deren Prograrmm gehören außer Selbsthilfe- und Freizeitangeboten die Unterbringung von Familienangehörigen im Elternhaus der Kinderklinik und vielfältige sozialpädagogische Arbeit, wie die Vorsitzende Silvia Bächle erläuterte. Finanzielle Unterstützung ist natürlich sehr willkommen.

Autor: Anne Freyer

Wir sagen DANKE!!

Die Freiburger Verkehrs AG (VAG) hatte eine tolle Idee:

aus den Planen, die die große Baustelle in der Freiburger Kaiser-Joseph- Straße verdeckt haben, ließ die VAG tolle Massemger-Bags fertigen. Die Taschen wurden für 29,90 verkauft und 5 Euro pro Tasche haben wir bekommen!
Die 100 Taschen waren "Ratz-Fatz" innerhalb einer (!!!) Stunde verkauft. Und jetzt kommt´s: wegen dieses Riesenerfolges soll es wieder Taschen geben und wieder bekommt Alles ist anders 10 ,- von jeder verkauften Tasche.
Toll finden wir!

vag spendenuebergabe

Einige Funktionen auf unseren Webseiten benötigen Cookies. Mit der Nutzung der Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.